ArgeAlp Sport – Sportklettern in Küblis

Zwei erste Plätze und 4 weitere Finalteilnahmen

Am vergangenen Wochenende feierten die Arge Alp Sportspiele 2012/13 mit dem Sport Kletterwettkampf in Küblis den Saisonabschluss der Sommerspiele. Das SAC Regionalzentrum Graubünden hatte die Ehre diesen Wettkampf zu organisieren. Die Kletterer der Mitgliedsländer (Bayern aus Deutschland; Salzburg, Tirol und Vorarlberg aus Österreich; die Lombardei, Trentino und Südtirol aus Italien; St. Gallen und Graubünden aus der Schweiz) fanden sich pünktlich zum Abendessen ein und genossen danach die Eröffnungsfeier. Stolz wurden die jeweiligen Kantons/Länder Fahnen hereingetragen und die Arge Alp Hymne gespielt, bevor der Regierungsrat Martin Jäger aus Graubünden die muntere Schar begrüsste. Danach wurde noch ein typisches Unterhaltungsprogramm geboten, bevor die Wettkämpfer sich zum verdienten Schlaf zurückzogen.

Am Samstag wurde es dann ernst – Die Routen, welche von den Cracks Cedric Lachat (mehrfacher Medaillengewinner in den Disziplinen Lead und Boulder an Europa- und Weltcups), Philippe Allenspach (ehemaliges Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft) und Jürgen Höfle (Trainer beim St. Galler Kletternachwuchs) geschraubt waren, verhiessen einen interessanten Wettkampf. Mehrere Landes- und Vizelandesmeister lieferten sich während den ersten beiden Qualifikationsrouten einen spannenden Wettkampf. Es wurde gekämpft und die Athleten von Ihren Teamkollegen fleissig angefeuert und unterstützt. In den 3 Kategorien U12/U14/U16 jeweils unterteilt in Mädchen und Knaben, konnten mehrere Tops erreicht werden und die 8 Besten in jeder Kategorie konnten so am Nachmittag den Final bestreiten –

Mit grossen Stolz können wir sagen, dass sich 6 von 11 Athleten für das Final qualifiziert haben, oder anders gesagt, in 5 von 6 Kategorien war das SAC Regionalzentrum mit von der Partie. Die Kategorie U12 Mädchen konnte Melissa Bernhard bis zwei Griffe unter das Top klettern. Keine ihrer Konkurrentinnen kam höher, Melissa konnte ihr Glück kaum fassen. Und Tim Bucher konnte bei den U12 Knaben als einziger das Top erreichen.
Auch Lisa Schlegel (U12 Mädchen) erreichte den Final, rutschte dann aber etwas unglücklich aus und landete so auf dem 8. Schlussrang.
Amira Künzli (U14 Mädchen), Ronny Fürst (U14 Knaben) und Sara Good (U16 Mädchen) konnten sich im Final noch verbessern, was auf eine gute Vorbereitung und physische Verfassung schliessen lässt. Alle drei beendeten den Wettkampf auf dem 6. Rang.
Andres Janggen (U12 Knaben) erreichte in der grössten Gruppe den 11. Rang, Luis Bärtsch (U14 Knaben) den 15. Rang und Ursina Bärtsch (U16 Mädchen) den 10 Rang.
Auch David Good (U16 Knaben) zeigte eine gute Leistung, aber mit dem 9. Rang verpasste er knapp den Finaleinzug. Cedric Cavigelli (U16 Knaben) erreichte den 13. Schlussrang.

Um 13.30 Uhr mussten alle Finalteilnehmer in die Isolation. Um 14.00 Uhr  Unterstütz von einer begeisterten Zuschauermenge durften zuerst die Damen (U12 bis U16) klettern. Hier konnte sich Amira noch ein wenig steigern und erkletterte sich denn tollen 6. Schlussrang. Danach ging es gleich weiter mit den Herren und Ronny tat es seiner Teamkollegin gleich und erkletterte sich ebenfalls den 6. Schlussrang. Tim, amtierender Schweizer Meister bei der U12 erkletterte als einziger das Top in seiner Kategorie und durfte somit gar auf das oberste Treppchen steigen. Ihm gleich taten dies nur noch die jeweiligen Meister aus Italien (U14) und Österreich (U16), alle drei ganz am Schluss und erst noch synchron. Ein einmaliges und aussergewöhnliches Ereignis, welches die Routenbauer in der Wahl Ihrer Schraubtechnik bestätigte und etwas, das selbst Cedric Lachat in seiner 15 jährigen Laufbahn noch nie erleben durfte.

Nach einem spannenden Wettkampf durften die Sieger Ihre Medaillen entgegennehmen und die jeweiligen Vertreter der anwesenden Länder wurden der Rangierung nach aufgerufen und durften für Ihre Delegationen ein kleines Geschenk entgegennehmen.
In der Länderwertung schaffte es der Kanton St. Gallen auf Platz 6 und der Gastkanton Graubünden verpasste den 3 Rang ganz knapp um einen Punkt.
Ein einmaliges Erlebnis für alle Teilnehmer, Helfer und Organisatoren. Alle freuen sich bereits auf den nächsten Arge Alp Kletter-Wettkampf, welcher nächstes Jahr in Neu-Ulm stattfinden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.